Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

 

Es fasziniert mich, "ASSOZIATIONSRÄUME" und "FARBRAUMKÖRPER" zu schaffen, in die Sie als Betrachter immer wieder eintauchen und in denen Sie lange Wanderungen unternehmen können.

 

Ich arbeite in umfangreichen Bildzyklen, zu denen Sie Beispiele finden, wenn Sie den Button "Kunstwerke / art work" drücken.

 

Seit Januar 2014 führe ich den Künstlernamen "annhoff".



Welcome to my home page!

 

I am fascinated by the creation of "ASSOCIATIVE SPACES" and "COLOUR SPACE BODIES" in which you as viewer can immerse yourself over and over and take long meandering ‘walks’.  

 

I work in extensive picture cycles, of which you will find examples when you click on the tab "Kunstwerke / art work".

 

Since January 2014 I’ve gone by the artist name "annhoff". 

„Nichts Vollendetes, Perfektes und nicht das Überdauerende sind gewollt, annhoffs Bilder und Objekte folgen nicht dem klassischen Kanon der Kunst, sondern einer Tendenz zum Flüchtigen, Leichten und Variablen. ... Aus dem Umgang mit dem Material entwickelt sich ein Spürsinn für den „Reiz des Zerfalls“, in dem annhoff ihr, wie sie selbst sagt, „großes Thema“ gefunden hat. ...annhoff hat diese Empathie für Alterndes und Verfallendes nicht mehr losgelasen. So wecken auch ihre Collagen aus Wellpappe, Farbe und Grafit die Assoziationen zerfallener Mauern und Wände. ... an diesem Punkt ist annhoffs Übergang in die dreidimensionale Kunst nur konsequent. Es entstehen die BrickBoxes. ... Dabei werden Kästen und Schachteln unter kompositorischen Gesichtspunkten mit diversen Materialien beklebt, bemalt und zusammengefügt. ...Andere Pappelemente können dagegen wieder zu Arbeitsmaterial werden: zu Druckstöcken für Monotypien auf Reis- oder Kupferdruckpapier. In diesem Prozess werden die Reliefstrukturen und Flächen mit Tusche eingestrichen und auf das zarte Papier gedruckt. ... In ausgewählten Monotypien werden anschließend noch Elemente eingefügt, die wiederum aus Teilen der ehemaligen Druckmodel bestehen. Es entstehen also Collagen, die zugleich Teile des Druckstocks und des Abdrucks erhalten. ... In dieser Beschäftigung mit dem fragilen Reispapier und der Tradition seiner Verwendung eröffnet sich für annhoff der Kosmos einer zugleich fremden und vertrauten Ästhetik: die des Wabi-Sabi. Wabi-Sabi bezeichnet die besonders in Japan kultivierte Weise einer ästhetischen Erfahrung, die das Unvollkommene, Unvollständige, Gebrauchte und Nützliche achtet.“

(Aus dem Katalog:   annhoff   Wandlungen   Text von Almut Weinland   2015)

BB_23-25_Wandfragmente, 2010, Triptychon, 16 x 81 x12 cm

“Nothing complete, nothing perfect and nothing everlasting: rather than follow the canon of classical art, annhoff’s paintings tend towards that which is fleeting, effortless, and dynamic. …

Working with such materials in this way, annhoff soon acquired a taste for the “allure of decay”, and it was through that attraction, she says, that her driving motif was found. …

annhoff has never lost this empathy for the aging and decaying. Her collages of corrugated card, paint and graphite conjure images of crumbling walls. …

Of course, it was a logical next step for annhoff to start working with three-dimensional art. The result? Brickboxes. …

In three-dimensional form, these paintings become BrickBoxes: cases and cartons covered in various materials, painted and joined together. …

On the other hand, any leftover cardboard panels become work tools once again: this time as printing plates for monotypes on rice or copper plate printing papers. During this process the structured surfaces are painted with ink and pressed onto the delicate papers. They only yield a little bit of colour, explains annhoff, resulting in very fine lines that are then built up via multiple repeat printings. In a final stage, parts of these cardboard panels once used for printing are incorporated into selected monotypes, resulting in collages that contain both elements of the print and the printing plate that did the printing. …

Through her engagement with delicate rice papers and the traditions associated with their use, a foreign and yet simultaneously familiar world opened itself to Annhoff: that of wabi-sabi. Wabi-sabi describes a quintessential Japanese aesthetic that places the imperfect, the incomplete, the used, and the natural in highest regard.“

(From the catalog: annhoff   changes / Text of Almut Weinland)

Annette Strathoff